Logistikwissen 23.04.2020
4 min

Maßnahmen zum Infektionsschutz

Sicher trotz Corona: auf dem Bock, im Lager und im Büro

TIMOCOM kostenlose Schulung online zum Schutz vor Infektionen

Transport und Logistik ist eine internationale Branche, in der viele zusammenarbeiten und sich zwangsläufig dadurch begegnen. Zurzeit leistet sie einen besonders wichtigen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung. Allerdings kommen LKW-Fahrer, Lageristen und Disponenten eben miteinander in Kontakt bei der täglichen Arbeit und sind daher einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt. Deswegen ist es umso wichtiger, vorbeugende Maßnahmen zum Schutz vor Viren und Bakterien zu treffen. Diese Tipps helfen Ihnen, sich selbst und andere gesund zu halten.

 

Schutzmaßnahmen – was Sie schnell und einfach umsetzen können

 

Tipps für unterwegs

LKW-Fahrer: Obwohl LKW-Fahrer derzeit als „Helden“ in den Medien bezeichnet werden, die die Versorgungslage im Land sichern, gibt es starke Einschränkungen für sie im Arbeitsalltag. Der Zugang zu sanitären Anlagen ist derzeit noch eingeschränkt. Einiges können Sie aber dennoch beachten:

  • Schutzmaßnahmen anwenden. Wann immer Sie im Kontakt mit anderen sind, benutzen Sie Handschuhe und Mundschutz. Außerdem ist es ratsam, Wasser und Seife dabei zu haben, um sich die Hände regelmäßig reinigen zu können.
  • Regelmäßig lüften, das gilt auch für den Bock. Wann immer es geht, das Fenster runterkurbeln und frische Luft in die Fahrerkabine lassen.
  • Hände vom Gesicht fernhalten. Die Nase juckt. Schnell kratzt man gedankenverloren über den Nasenflügel. Doch am besten ist es, wenn Viren und Bakterien gar nicht erst durch Mund und Nase eindringen können. Fassen Sie sich daher so wenig wie nur möglich ins Gesicht.

 

Tipps für die Arbeit im Lager

Lageristen: Grundlage jeden Infektionsschutzes ist es, mindestens 1,5m Abstand zueinander zu halten. Lässt das Arbeitsumfeld es nicht zu, den richtigen Abstand einzuhalten, kann ein Mundschutz helfen. Doch im Lager gibt es zahlreiche Geräte, Türklinken und Scanner etc., mit denen man selbst und die Kollegen in Kontakt kommen. Müssen sich viele Menschen dieselben Produktions- und Arbeitsmittel teilen, empfehlen wir diese Tipps zu ihrem Schutz: 

  • Wunden verschließen. Wie schnell kommt es im Alltag vor, dass man sich mal ratscht oder irgendwo kratzt. Selbst winzige Verletzungen bieten nun Angriffsflächen für Viren, Bakterien und Co. Säubern Sie daher jede noch so kleine Wunde gründlich und kleben Sie ein Pflaster drauf.
  • Türklinken mit dem Ellbogen öffnen. Geben Sie Erregern keine Chance und benutzen Sie wenn möglich so wenig wie nötig die Türklinke. Häufig benutzte Türen können gegebenenfalls direkt geöffnet stehen bleiben, sofern brandschutzrechtliche Bestimmungen nicht dagegensprechen oder Kollegen und Vorgesetze keine Einwände haben.
  • Garderobe nach der Arbeit gut reinigen. Tragen Sie private Kleidung bei der Arbeit, sollte diese täglich gewechselt und gut gewaschen werden. Wenn es möglich ist, Wäsche bei mindestens 60 Grad waschen oder höher. Beachten Sie dazu aber bitte die Waschanleitung auf den Textilien.

 

Tipps fürs Büro

Disponenten: Da man vor allem im Büro im engen Kontakt mit Kollegen ist, kann man sich leichter anstecken. Neben dem eigentlichen Arbeitsplatz gilt es, an einem Ort im Büro vorsichtig zu sein, den viele vergessen: die Teeküche.  Egal ob Pausentreff, Kantine oder Kaffeestation – wo viele Menschen und Lebensmittel zusammenkommen, gibt es Risiken. Diese Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung von Erregern sollten Sie berücksichtigen:

  • Lebensmittel im Büro-Kühlschrank: Lebensmittel verschlossen aufbewahren und nicht offen in den Kühlschrank legen. Es hilft schon Dinge in Tupperware zu packen oder in Frischhaltefolie.
  • Regelmäßig reinigen: Oberflächen wie Tische, Stühle und Arbeitsplatte regelmäßig reinigen. Dazu gehört, Putzlappen und Trockentücher gut trocknen zu lassen und regelmäßig auszutauschen. Denn jede Putzbemühung ist hinfällig, wenn das Equipment voller Keime ist.
  • Regelmäßig Hände waschen: Wirklich nachhaltiger Infektionsschutz bedeutet, sich häufiger zu reinigen, als viele vielleicht meinen. Hier sollten Sie immer die Hände waschen:
  • wenn Sie ins Büro kommen
  • vor der Zubereitung von Speisen
  • nach Benutzung der Teeküche
  • nach dem Besuch der Toilette
  • nach jedem Naseputzen, Husten oder Niesen
  • vor und nach dem Kontakt mit Erkrankten
  • nach dem Kontakt mit Tieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Coronavirus: Wie Produktion und Handel Engpässe bei Laderaumkapazitäten bewältigen können

Work-Sleep-Balance: Die Symbiose von Schlaf und Arbeit

 

Bildquelle ©stock.adobe.com_Goffkein
teilen auf ...
nach oben

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet. Erfahren Sie mehr