skip navigation
Smart Logistics System 26.01.2021
4 min

Wichtiger denn je: Supply Chain Risk Management

Würfel mit Supply Chain Management Symbolen

An einer modernen, mehrstufigen Supply Chain sind oft bis zu hunderte von Lieferanten beteiligt. Unvorhergesehene Schwachstellen innerhalb dieser Lieferketten kosten Unternehmen jedes Jahr Millionen von Euro. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist die Logistik zur zentralen Steuerungseinheit sämtlicher Gesellschaften und Branchen avanciert. Damit ist auch die Bedeutung eines robusten Risikomanagements für die Lieferkette deutlich angestiegen. In unserem heutigen Beitrag befassen wir uns daher mit dem Thema Supply Chain Risk Management.

Whitepaper zum Supply Chain Management herunterladen

Was bedeutet Supply Chain Risk Management?

Supply Chain Risk Management beschreibt den Einsatz von Strategien und Maßnahmen sowie Technologien und Prozesse, um Risiken entlang der Lieferkette zu reduzieren.Umgekehrt geht es darum, eine Kontinuität und Verlässlichkeit derselben sicherzustellen. Nachdem 2010 der isländische Vulkanausbruch den europäischen Luftfrachtverkehr lahmgelegt hatte, wurde erstmals die weltweite Abhängigkeit von Just-in-Time-Lieferketten auf die Probe gestellt. Eine Änderung im Risikomanagement zielte dann darauf ab, die Flexibilität und Widerstandsfähigkeit globaler Wertschöpfungsketten zu erhöhen. Risiken sollten besser antizipiert und Rahmenbedingungen für Krisensituationen optimiert werden. Eine Umfrage von Deloitte ergab, dass selbst im Normalbetrieb 85 Prozent der globalen Lieferketten mindestens eine Störung erfahren hatten. Zweifellos wird die Corona-Krise diese Veränderungen weiter vorantreiben.

Bekannte und unbekannte Risiken entlang der Lieferkette

Für ein erfolgreiches Risikomanagement empfiehlt es sich einerseits „bekannte“ und andererseits „unbekannte Risiken“ gezielt anzugehen. Unter „bekannten Risiken“ versteht man Bedrohungen wie verspätete Lieferungen, Änderungen der Materialkosten oder Lieferantenunterbrechungen. Bei ordnungsgemäßer Recherche und Marktkenntnis können diese nicht nur vorausgesagt, sondern systematisch kategorisiert und bereits im Vorfeld mit klaren Handlungsempfehlungen versehen werden. Allseits beliebte Beispiele im Bereich der regionalen Risikoanalyse für Frachtführer sind Wetterabhängigkeiten oder Staus an hochfrequentierten Nadelöhren. Hier lässt sich das Problem einfach beschreiben und bewerten. Auch eine daraus abgeleitete Handlung (z. B. Umfahrung) kann für jedes Szenario festgelegt werden. Frei nach dem Motto: Wenn A, dann B. So eingängig diese Beispiele auch sind, so klar ist auch, dass gerade bekannte Risiken regelmäßig überprüft werden müssen, da bspw. Baustellen neu entstehen oder Wetterbedingungen sich saisonal ändern. Dennoch gilt: Aktives Management minimiert das Risiko. In beiden Fällen sollte ein Rahmenwerk für das Risikomanagement aufgebaut werden. In diesem wird die Wahrscheinlichkeit des Eintretens sowie der zu erwartende Effekt auf das Unternehmen und die restliche Lieferkette kalkuliert. Ein einfaches Ampelsystem von leichtes bis hohes Risiko mit typischen Szenarien und entsprechenden Handlungsempfehlungen leistet hier einen ersten Beitrag.

Whitepaper zum Supply Chain Management herunterladen

„Unbekannte Risiken“ hingegen beschreiben schwer vorhersehbare Ereignisse wie Naturkatastrophen, plötzlich auftretende politische Unruhen oder Pandemien wie COVID-19. Supply Chain Risk Management wird für beide Szenarien typischerweise in die Phasen Identifizierung, Bewertung, Steuerung und Überwachung eingeteilt. Risiken sollen idealerweise in jedem Schritt der Lieferkette identifiziert und dokumentiert werden. So können Rückschlüsse und Handlungsempfehlungen für künftige Lieferungen abgeleitet werden. Unbekannte Risiken erfordern eine besondere Struktur und Vorbereitung. In erster Linie muss die eigene Belegschaft befähigt und sensibilisiert werden. Durch Mitarbeiterschulungen, Leistungsstandards und die Entwicklung einer Aufsichts-, Analyse und Reportingstruktur wird eine risikobewusste Kultur im Unternehmen geschaffen. So sollten Mitarbeiter u. a. eine positive Rückmeldung bekommen, wenn sie offen mögliche Risiken in der Lieferkette ansprechen. Verantwortlichkeiten und Erwartungen sollten zudem klar kommuniziert werden. Auf diese Weise sind sich alle Beteiligten der Auswirkungen sowie der Grenze der Risikotoleranz innerhalb des Unternehmens bewusst – und etwaige Risiken erhalten schnelle Lösungswege.

Risikominimierung im digitalen Zeitalter

Ein enormes Risiko bereitet der Umgang mit rechtsverbindlichen Verträgen, Dokumentationen und Vorschriften. Gerade jetzt zu Corona-Zeiten spitzt sich hier der permanente Kampf zwischen digitaler und analoger Welt zu. Die vielen unterschiedlichen IT- und Telematiksysteme sowie unklare Datenschutz- und Datenspeicherungsregelungen stellen insbesondere kleine Unternehmen vor große Herausforderungen. Um all diesen Risiken vorzubeugen, sollten Unternehmen zeitnah eine einheitliche, umfangreiche und nutzerfreundliche Lösung implementieren, die exakt hierauf abzielt. 

Digitale Helfer im Supply Chain Risk Management

Verpasste Zeitfenster an der Laderampe, Staus, unerwartete Probleme mit Formularen in einer Fremdsprache, teure Leerfahrten – die typischen Risiken für Frachtführer sind hinreichend bekannt. Das TIMOCOM Smart Logistics System hilft dabei, genau diese Risiken in der Lieferkette für Spediteure, Kraftfahrer und damit auch für Unternehmen aus Produktion und Handel deutlich zu minimieren. Neben den angesprochenen Risiken können auch Geschäftsentscheidungen aus unternehmensinternenStatistiken abgeleitet werden. Zukünftige Entscheidungen können so objektiv getroffen, bestehende Geschäftsbeziehungen verbessert und bei Bedarf neue Geschäftspartner ausgewählt werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren:
Corona-Impflogistik als Mammutaufgabe für die Transportbranche
Herausforderungen und Möglichkeiten der Digitalisierung der Supply Chain
Welche Vorteile bringt Echtzeit-Tracking für die Logistik?

 

Olga Polasik-Rüffer

Olga Polasik-Rüffer

Senior Communications Manager - Marketing

Newsletter-Anmeldung

Alle mit '*' markierten Felder sind Pflichtfelder, bitte unbedingt ausfüllen.

Mit dem Absenden Ihrer Registrierung bestätigen Sie Ihr Einverständnis mit unseren Datenschutzrichtlinien.

Newsletter-Anmeldung:


Ihre persönlichen Daten (E-Mailadresse, Name und Vorname) werden für die Informationszusendung von TIMOCOM GmbH an die Datenbank der SC-Networks GmbH (Registergericht: Amtsgericht München, Registernummer: HRB 14 65 73), Enzianstr. 2 in 82319 Starnberg weitergegeben. Die SC-Networks GmbH unterwirft sich dem Bundesdatenschutzgesetz, sowie den Weisungen der TIMOCOM GmbH.

nach oben