skip navigation
Logistikwissen 07.09.2021
4 min

IT-Defizite in der Logistik – So können Sie Blockaden vorbeugen

Updaten Sie Ihre IT-Infrastruktur, beugen Sie Blockaden durch IT-Defizite vor.

Die Wirtschaft befindet sich, beschleunigt durch die Pandemie, in einem digitalen Umbruch. Viele Marktteilnehmer haben bereits digitale Lösungen implementiert, um Prozesse effizienter zu gestalten, Auftragsspitzen abzufangen oder Kunden neue Service-Mehrwerte zu bieten. Kleine und mittelständische Industrie- und Handelsunternehmen können jedoch mit schnellen Entwicklungen, z. B. im Bereich Logistik-IT, nicht immer Schritt halten und setzen zudem häufig auf Insellösungen.

Erfahren Sie, welche Defizite die Logistik derzeit maßgeblich blockieren und wie man ihnen vorbeugen kann. TIMOCOM als wegbereitender Logistik-IT-Dienstleister bietet mit dem Smart Logistics System ein europaweit etabliertes Tool mit breitem Anwendungsspektrum, welches den Weg in die digitale Zukunft ebnen kann.

Jetzt individuell beraten lassen

 

Informationsbrüche und COVID19 als Nährböden für Blockaden

Obwohl die Pandemie in vielen Bereichen die Digitalisierung im Eiltempo vorangetrieben hat, so haben laut Umfrage des Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) 38 Prozent der deutschen Industrieunternehmen anstehende Digitalisierungsprojekte gar nicht erst gestartet, bei 45 Prozent haben sich während Corona laufende Projekte verzögert, bei 17 Prozent wurden sie gänzlich abgebrochen. Viele Unternehmen fokussierten sich erst einmal auf das Kerngeschäft und scheuten Investitionen in die Zukunft.

Was sind die Folgen?

  1. Laut einer Studie der Unternehmensberater SCI vom November 2020 klafft unter anderem eine digitale Lücke zwischen Verladern und Transportunternehmen. 83 Prozent der befragten Transport- und Logistikunternehmen gaben an, dass IT-Defizite die größten Probleme bereiten.
  2. Zweitgrößtes Problem sind Informationsbrüche an wichtigen Schnittstellen. Dies sahen 75 Prozent der Befragten als Problem, dicht gefolgt von allgemeinen Informationsdefiziten, was jeder Zweite problematisch findet. Eine unzureichende Planung der Lieferkette gaben 42 Prozent der befragten Transportunternehmen an.

Logistik-IT-Systeme bieten zielgerichtete Lösungen

Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ist es meist sinnvoll, auf bestehende Systeme zurückzugreifen. Denn häufig werden digitale Insellösungen langwierig und kostenintensiv für einzelne Aufgabenfelder aufgebaut. Mit den Systemen anderer Geschäftspartner arbeiten diese nicht immer reibungslos zusammen.

Solch ein bestehendes System bietet auch das FreightTech-Unternehmen TIMOCOM Firmen aus Transport & Logistik sowie Industrie & Handel an. Statt Einzellösungen vereint das Smart Logistics System von TIMOCOM digitale Anwendungen und Services, um Industrie- und Handelsunternehmen den Zugang zum Logistikmarkt zu bieten und erfolgreich am Markt zu bleiben. Der IT-Dienstleister hat früh erkannt, dass der Datenaustausch zwischen allen beteiligten Partnern elementar ist. Deshalb stellt er die Frachtenbörse, das Tracking und die digitalen Transportaufträge auch über Schnittstellen zur Verfügung. So können bestehende IT-Infrastrukturen weiterhin genutzt werden. Mehr als 45.000 europäische Kunden teilen bereits digital und transparent Daten und Informationen, um die besten wirtschaftlichen Entscheidungen treffen zu können und Auftragsspitzen oder Krisen bestmöglich zu meistern. Partner beider Lager können z. B. vom Echtzeittracking von Frachten, der Live-Übertragung von Daten ohne Medienbruch und dem Zugriff auf viele tausend Transportanbieter profitieren. Mit den Anwendungen und Services von TIMOCOM können IT-Defizite sowie Informationsbrüche effektiv und auch ohne neue Infrastruktur oder große Investitionen überwunden werden.

Digitale Plattformen anstelle von Silo-Lösungen

Ungeachtet aller Einflussfaktoren bleibt die Erwartung bestehen, dass die Transportlogistik zu jeder Zeit flexibel reagiert. Genau hier stellen digitale Prozesse eine Schlüsselrolle dar. Zum einen, um den Anschluss an Mitbewerber nicht zu verlieren, zum anderen aber auch, um sich für die Zukunft besser aufzustellen und diese proaktiv mitzugestalten. Denn gerade für Unternehmen aus Industrie und Handel sind Sicherheit, Flexibilität und Kontrolle elementar.

Viele Unternehmen setzen auf digitale Silo-Lösungen, wie der Branchenverband Bitkom in einem Praxisversuch herausfand: „Die Logistik setzt bereits stark auf digitale Technologien, aber es herrscht noch zu oft Silo-Denken vor. Häufig laufen IT-Systeme parallel und es wird auf einen vollständigen Datenaustausch verzichtet“, kommentiert Florian Lange, Referent Handel und Logistik bei Bitkom, in der VerkehrsRundschau. Laut dem Branchenverband seien Datenplattformen die Zukunft, die für alle am Transportprozess Involvierten gleichermaßen zugänglich und transparent Echtzeit-Einblicke von Verladeprozessen, Zahlungsabwicklungen oder auch dem digitalen Frachtbrief ermöglichen.

Entdecken Sie das Potenzial digitaler Plattformen für Ihr Geschäft. Treten Sie noch heute mit den FreightTech-Experten bei TIMOCOM in Kontakt und vereinbaren Sie Ihren persönlichen Beratungstermin zu Ihren Möglichkeiten im Smart Logistics System:

Jetzt individuell beraten lassen

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie kann Ihr Unternehmen vom wachsenden Onlinehandel profitieren?

Software sorgt für Sicherheit im Netzwerk von TIMOCOM

Green Deal für Europas Logistik: Was Sie jetzt schon umsetzen können

Marie-Therese  Hendricks

Marie-Therese Hendricks

Marketing Communications Manager

Newsletter-Anmeldung

Alle mit '*' markierten Felder sind Pflichtfelder, bitte unbedingt ausfüllen.

Mit dem Absenden Ihrer Registrierung bestätigen Sie Ihr Einverständnis mit unseren Datenschutzrichtlinien.

Newsletter-Anmeldung:


Ihre persönlichen Daten (E-Mailadresse, Name und Vorname) werden für die Informationszusendung von TIMOCOM GmbH an die Datenbank der SC-Networks GmbH (Registergericht: Amtsgericht München, Registernummer: HRB 14 65 73), Enzianstr. 2 in 82319 Starnberg weitergegeben. Die SC-Networks GmbH unterwirft sich dem Bundesdatenschutzgesetz, sowie den Weisungen der TIMOCOM GmbH.

nach oben