skip navigation
Transportmarkt 29.09.2020
6 min

Arbeit in der Logistik – Supply Chain Manager

Aufgaben, Voraussetzungen und Perspektiven

Die Aufgaben eines Supply Chain Managers grafisch dargestellt

Sie gehören zu den zentralen Akteuren bei der Koordinierung von Wertschöpfungs- und Lieferketten: Supply Chain Manager. Sie haben den Gesamtüberblick und halten alle Fäden in der Hand, wenn es darum geht, Waren- oder auch Informationsflüsse zu steuern. Doch welche Aufgaben gehören im Detail zur Tätigkeit eines Supply Chain Managers? Und wie sehen die Berufsaussichten aus?

In unserer TIMOCOM Blog-Serie werfen wir einen Blick auf die Arbeit in der Transport- und Logistikbranche und behandeln aktuelle Trends sowie Entwicklungen. Zuvor sind wir der Frage nachgegangen, was ein Disponent in der Logistik macht. Im dritten Artikel dieser Reihe beleuchten wir den Supply Chain Manager.

Inhalt:

Was machen Supply Chain Manager?

Wie sieht der Verdienst aus?

Wo ist der klassische Einsatzort?

Wie viele Arbeitsstunden fallen an?

Welche Voraussetzungen sind nötig?

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für diesen Beruf?

Der Supply Chain Manager – ein Beruf mit Zukunft

Was machen Supply Chain Manager?

Ein Supply Chain Manager organisiert und koordiniert die gesamte Wertschöpfungskette innerhalb eines Unternehmens. Von der Beschaffung von Rohmaterialien über die Herstellung von Produkten aus diesem Material bis hin zum Transport der fertigen Produkte an die Kunden, betreut und plant der Supply Chain Manager den vollständigen Prozess. Dabei gilt es, die optimalen Routen bzw. Transportwege zu nutzen, Liefertermine einzuhalten und im Idealfall Zeitverzögerungen zu vermeiden, damit die Abläufe für alle Akteure gewinnbringend funktionieren.

Das Supply Chain Management hat es stets mit verschiedenen externen Partnern wie Lieferanten, Kunden oder Dienstleistern zu tun. Diese sind dann im Gesamtprozess zu orchestrieren. Die Kernaufgaben des Supply Chain Managers bestehen zusammenfassend aus der Planung und Steuerung sämtlicher Material-, Informations- und Geldflüsse.

Wie sieht der Verdienst aus?

Da für diesen Beruf ein abgeschlossenes Studium der Wirtschaftswissenschaften oder des Wirtschaftsingenieurwesens als Bachelor oder Master erforderlich ist, liegt auch das Einstiegsgehalt im gehobenen Bereich. In der Regel startet man mit 48.000 € im Jahr, wobei diese Summe je nach Unternehmensgröße und Bundesland unterschiedlich ist. Mit entsprechender Berufserfahrung kann das Jahresgehalt auch schon mal 80.000 € betragen. Hier wird die hohe Verantwortung des Supply Chain Managers und seine Schlüsselrolle für die Logistik seines Unternehmens berücksichtigt.

Wo ist der klassische Einsatzort?

Gebraucht werden Supply Chain Manager grundsätzlich in jedem größeren Unternehmen. Das kann der Automobilzulieferer wie auch der Maschinenbauer sein. Generell sind die produzierenden Betriebe wichtige Arbeitgeber, denn hier müssen beispielsweise Rohmaterialien angeliefert und die fertigen Produkte an Kunden versendet werden. Wenn es um zahlreiche Produkte und eine große Modellpalette geht, wird es automatisch unübersichtlich und komplex. Hier übernimmt das Supply Chain Management die Planung und Koordination der Lieferketten.

Wie viele Arbeitsstunden fallen an?

Das Berufsfeld des Supply Chain Managers hört sich nicht nur komplex an. Es ist auch sehr vielseitig und vor allem aufwändig. Das bedeutet, dass im Schnitt schon 50 Stunden und mehr pro Woche gearbeitet werden müssen. Läuft alles reibungslos, ist das der Idealfall, doch häufig gibt es ungeplante Situationen. Was ist, wenn der Lieferant mit Engpässen zu kämpfen hat und nicht pünktlich liefern kann? Wie kann die Lösung aussehen, wenn ein Warentransport im Stau steht und es auch hier deutliche Verzögerungen gibt? Für alle diese Fälle ist der Supply Chain Manager der Ansprechpartner, der sich schließlich mit den beteiligten Partnern um eine Lösung bemühen muss. Das erfordert die Fähigkeit, auch mit Stress umgehen zu können und benötigt Zeit, die sich in der Wochenarbeitszeit niederschlägt.

Welche Voraussetzungen sind nötig?

Wichtige Grundvoraussetzungen sind eine analytische Denkweise und vorausschauende, planerische Fähigkeiten. Ist man ein Organisationstalent, so ist eine wichtige Kompetenz für diesen Beruf bereits gegeben. Man muss gut mit Stress und hohem Zeitdruck klarkommen. Auch die Arbeit mit Zahlen sollte einem liegen. Um den Überblick über alle Prozesse zu behalten, ist der sichere Umgang mit Computer-Systemen essenziell. Wer dann noch gut Englisch spricht, bringt schon sehr viel für diesen Job mit.

In der Regel führt der Weg zu einer Trainee-Stelle im Unternehmen über ein Studium der Wirtschaftswissenschaften. Auch das Thema Wirtschaftsmathematik kann ein Startpunkt für den Beruf sein. In Stellenangeboten wird häufig nach einem Hochschulstudium der Fachrichtung Logistik / Supply Chain / Wirtschaft gefragt. Zu empfehlen ist zudem ein duales Studium, da hier schon während des Studiums praktische Erfahrung gesammelt werden kann. Gerade in diesem Beruf sind frühzeitige Berufspraxis und die Übernahme von Verantwortung sehr wichtig. Nach dem Bachelor- oder Master-Abschluss geht es dann in das Trainee-Programm eines Unternehmens, wo sämtliche Aspekte des Training-on-the-job eingeübt werden.

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für diesen Beruf?

Vor dem Hintergrund der Internationalität heutiger Märkte und der Komplexität der Arbeitsprozesse moderner Unternehmen, sind digitale Tools wie ERP Systeme (Enterprise Resource Planning) für das Supply Chain Management unerlässlich. Daneben bieten intelligente Systeme wie das Smart Logistics System von TIMOCOM zahlreiche digitale Anwendungen rund um Transportprozesse wie beispielsweise eine Frachtenbörse, die Laderaum- und Frachtangebote aus ganz Europa abbildet.

Dies sind nur einige Beispiele für die fortschreitende Digitalisierung der Transport- und Logistikbranche und ihr Bestreben, den gesamten Transportprozess digital zu steuern. Der Umgang mit solchen Systemen und digitalen Tools gehört zur täglichen Arbeit eines Supply Chain Managers, um alle Arbeitsschritte dieses Berufes zu überblicken und zu managen.

Der Supply Chain Manager - ein Beruf mit Zukunft

Da Supply Chain Manager in beinahe allen größeren Unternehmen, die Waren produzieren und versenden, gesucht und eingesetzt werden und die Transport- und Logistikbranche stetig wächst, sind die Berufsaussichten gut. Zudem richtet sich der Arbeitsmarkt immer mehr auf hochqualifizierte Spezialisten aus, wozu der Supply Chain Manager gehört. Der Beruf spiegelt alles das wider, was sich global entwickelt: neue Warenströme, neue Technologien und Versandwege. All das sind Teilbereiche dieses Jobs, weshalb die Tätigkeit abwechslungsreich, spannend und immer am Puls der Zeit ist.

Sie haben Interesse an den digitalen Anwendungen von TIMOCOM?

Mehr über das Smart Logistics System lernen

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeit in der Logistik - Disponenten

Zukunftstechnologien für die Logistik: Vision und Wirklichkeit vom autonomen Fahren

Welche Vorteile bringt Echtzeit-Tracking für die Logistik?

Newsletter-Anmeldung

Bitte füllen Sie die markierten Felder korrekt aus.

Alle mit '*' markierten Felder sind Pflichtfelder, bitte unbedingt ausfüllen.

Mit dem Absenden Ihrer Registrierung bestätigen Sie Ihr Einverständnis mit unseren Datenschutzrichtlinien.

Newsletter-Anmeldung:


Ihre persönlichen Daten (E-Mailadresse, Name und Vorname) werden für die Informationszusendung von TIMOCOM GmbH an die Datenbank der SC-Networks GmbH (Registergericht: Amtsgericht München, Registernummer: HRB 14 65 73), Enzianstr. 2 in 82319 Starnberg weitergegeben. Die SC-Networks GmbH unterwirft sich dem Bundesdatenschutzgesetz, sowie den Weisungen der TIMOCOM GmbH.

nach oben

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet. Erfahren Sie mehr