skip navigation
Smart Logistics System 09.06.2022
3 min

5 Logistik-Tipps für ungewisse Zeiten

So unterstützt Sie das Smart Logistics System

Risikoregler-Knopf auf Minimum gedreht

Immer noch keine Entlastung an den Tankstellen. LKW bleiben im Hof stehen, da kein weiterer Kraftfahrer zur Verfügung steht. Produktionen müssen gestoppt werden, weil Nachschub an Teilen fehlt. Für Lieferketten gab es selten einen so großen Stresstest wie heute: Schon im Januar steckten rund 11 Prozent aller weltweiten Waren in Staus fest – laut Institut für Weltwirtschaft in Kiel. Keiner weiß, wie lange die Krise anhalten wird und welche Auswirkungen noch folgen werden. Hier kommen 5 Tipps, wie Sie Ihre Transportlogistik in Krisenzeiten absichern – und wie das Smart Logistics System Sie dabei unterstützt.

Jetzt Lieferketten sichern!

Risikomanagement für Lieferketten – Tipps für Ihre Sicherheit

Werden Sie aktiv: Jetzt heißt es, die eigene Position zu festigen und neue Partner und Märkte zu suchen! Optimieren Sie Ihr Risikomanagement mithilfe der fünf Tipps am besten schon heute:

  1. Risikoanalyse
  2. Inventur
  3. Plan B
  4. IT-Sicherheit
  5. Transparenz

1. Risikoanalyse für Warentransporte durchführen

Woher beziehen Sie Ihre Waren und Rohstoffe? Aus einem risikoreichen Gebiet? Dann prüfen Sie, ob Sie nicht neue Händler aus risikoärmeren Ländern finden können.

Der Spotmarkt bietet Ihnen die Möglichkeit, Lieferanten mit exakt den Kriterien zu finden, die Sie für den Aufbau neuer Lieferketten benötigen.

2. Inventur bei Produktion und Lagerung vornehmen

Gibt es bereits Engpässe bei der Produktion oder Lagerung? Stocken Sie zeitnah den Bestand elementarer (Vor-) Produkte auf, die für Ihr Unternehmen entscheidend sind. Auch Paletten gehören dazu, denn eine große Menge der Ladungsträger kommt laut einem Bericht der Logistik HEUTE aus der Ukraine.

Wird Ihr Lager zu voll und Sie müssen kurzfristig weitere Lagerflächen anmieten? Über die Lagerbörse haben Sie Zugriff auf tausende spezialisierte Lagerflächen, die Ihren Anforderungen entsprechen und dort zu finden sind, wo sie gebraucht werden.

3. Immer einen Plan B im Logistik-Netzwerk finden

Wie groß ist mein Dienstleisternetz? Es ist wichtig, dass Sie nicht nur mit einem oder zwei Dienstleistern zusammenarbeiten. Verteilen Sie Ihre Logistik auf mehrere Schultern und nutzen Sie beispielsweise das größte Logistiknetzwerk Europas, um aus über 50.000 geprüften Kunden Ihre passgenauen und auch kurzfristigen Alternativen zu finden. So machen Sie sich unabhängig und flexibler.

4. (IT-)Sicherheit überprüfen und aufrüsten

„Wer im Logistik- und Transportwesen unterwegs ist, sollte sofort abchecken, ob noch nachjustiert werden muss, egal ob die IT nur für die Buchhaltung oder den Bestellprozess eingesetzt wird“, sagte Bitkom-Sprecher Andreas Streim dem Magazin eurotransport. Denn die Logistik sei eine der Schlüssel-Industrien, die von Hackern ins Visier genommen würden. Achten Sie auf die Daten- und IT-Sicherheit der Systeme, die Sie nutzen.

Beim Thema Sicherheit und Frachtenbörsen kommt es nicht nur auf krisensichere Technologien an – sondern auf die kontinuierliche Prüfung der Nutzer. Generell gilt: Überprüfen Sie Ihre Partner und Lieferketten und achten Sie darauf, die Informationen nur mit Berechtigten zu teilen.

5. Transparenz zum Vorteil nuten

Je stärker Lieferketten durcheinandergeraten, desto elementarer ist Transparenz. Was befindet sich wann und wo bei wem. Die Schnittstelle Tracking hilft und entlastet. So müssen Sie nicht hinterher telefonieren, sondern sehen direkt im System, wo sich Ihre Ware gerade befindet und wann sie ankommt.

Fazit: Gehen Sie mit dem Risiko aktiv um

Turbulente Zeiten erfordern rasches Handeln. Vor allem wenn die Zukunft ungewiss ist und Lieferketten bereits heute ins Stocken geraten. Ausgefallene oder auch verspätete Transporte können ein Unternehmen in Schwierigkeiten bringen. Werden Sie daher selbst aktiv und erweitern Sie Ihr Netzwerk. So schützen Sie Ihr Geschäft und Ihre Wettbewerbsfähigkeit. Die Anwendungen des Smart Logistics helfen Ihnen dabei, bestmöglich durch die aktuelle Krise zu gelangen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Wichtiger denn je: Supply Chain Risk Management

7 Tipps: So gewinnen Sie neue Fahrer für Ihr Unternehmen

Digitalisierung in Speditionen: Auf die Richtung kommt es an.

Olga Polasik-Rüffer

Olga Polasik-Rüffer

Senior Communications Manager - Marketing

Schlagworte:

Werden Sie zum Branchen-Insider

Erhalten Sie regelmäßig relevante Artikel, wertvolle Fachbeiträge und exklusive Anwenderberichte!

Newsletter-Anmeldung

Alle mit '*' markierten Felder sind Pflichtfelder, bitte unbedingt ausfüllen.

Mit dem Absenden Ihrer Registrierung bestätigen Sie Ihr Einverständnis mit unseren Datenschutzrichtlinien.

Newsletter-Anmeldung:


Ihre persönlichen Daten (E-Mailadresse, Name und Vorname) werden für die Informationszusendung von TIMOCOM GmbH an die Datenbank der SC-Networks GmbH (Registergericht: Amtsgericht München, Registernummer: HRB 14 65 73), Enzianstr. 2 in 82319 Starnberg weitergegeben. Die SC-Networks GmbH unterwirft sich dem Bundesdatenschutzgesetz, sowie den Weisungen der TIMOCOM GmbH.

nach oben