Smart Logistics System 20.08.2020
4 min

Wie die italienische Spedition Dal Ferro in der Corona-Krise erfolgreich agierte

Dank des Smart Logistics System von TIMOCOM

Dal Ferro konnte während Corona erfolgreich weiterarbeiten

Die Corona-Pandemie hatte starke Auswirkungen auf Italiens Wirtschaft und damit auch auf die Transport- und Logistikbranche. Doch allen Widrigkeiten zum Trotz konnte das italienische Transportunternehmen Dal Ferro dank eigener Kreativität und mithilfe von TIMOCOM erfolgreich weiterarbeiten. Und viele der täglichen Herausforderungen lösen.

TIMOCOM war in der Krise eine wichtige Hilfe

Das Familien-Unternehmen Dal Ferro wurde im Jahr 1989 von Nereo Dal Ferro, dem Vater des heutigen Dispositionschefs Jody Dal Ferro gegründet. Seitdem leitet er erfolgreich als Geschäftsführer die Geschicke des Unternehmens. Heute übernimmt die in Norditalien in der Nähe Venedigs ansässige Spedition mit 20 eigenen LKW Transporte in ganz Europa. Die Corona-Krise hat im Tagesgeschäft viele Abläufe erschwert, auf die man sich kurzfristig einstellen musste.

Als aufgrund der Pandemie zahlreiche Unternehmen geschlossen waren, konnten die LKW von Dal Ferro ihre Waren nicht mehr bei ihren Kunden abliefern. Die Lösung fand die Geschäftsführung in der Anwendung Lager im Smart Logistics System von TIMOCOM. Damit konnten Lagerflächen in der Nähe der Kunden gefunden und die Güter zwischengelagert werden. „Dank der Anwendung Lager von TIMOCOM konnten wir diesen Bedarf einfach und sicher erfüllen, indem wir neue Partner mit verfügbaren Lagerflächen fanden“, beschreibt Jody Dal Ferro die Lösung der Situation. 

Transportbarometer eine wichtige Orientierung für den Markt

Die Anwendung Lager war aber nicht die einzige Hilfe. Mit dem Transportbarometer unterstützte auch ein weiteres Tool von TIMOCOM die Spedition. Dal Ferro nutzte die Daten des Barometers, um die aktuelle Angebotslage von Fracht- und Laderaumkapazitäten auf dem Transportmarkt besser einschätzen zu können und um dem Markttrend auf einzelnen Strecken zu folgen.

Kreativ und effektiv: neue Abläufe zum Schutz der Mitarbeiter

Um den Herausforderungen der Corona-Krise angemessen zu begegnen, musste Dal Ferro erfinderisch werden und Abläufe umorganisieren. So tauschten Fahrer, die aus Deutschland kamen, bereits hinter der italienischen Grenze in Trient oder Bozen ihre Ladung mit anderen Fahrern aus. Sie konnten dann direkt mit der neuen Ladung wieder zurück nach Deutschland fahren, ohne die Waren im Lager von Dal Ferro abzuliefern. Die Güter aus Deutschland wurden hingegen von dem anderen Fahrer zum endgültigen Bestimmungsort nach Italien gebracht. Das Ergebnis: die Fahrer mussten nicht in die Zentrale zurückkehren, um dort neue Ware zu laden. Die Kontakte zwischen den Personen wurden dadurch erheblich eingeschränkt, denn es waren nie zu viele Mitarbeiter gleichzeitig auf dem Firmengelände von Dal Ferro.

Dank Digitalisierung konnte das Tagesgeschäft sicher weiterrollen

Auch alle anderen Mitarbeiter von Dal Ferro mussten sich neu organisieren und das gelang mit Hilfe der Digitalisierung. Die Kolleginnen und Kollegen aus der Firmenzentrale arbeiteten beispielsweise auch im Homeoffice. TIMOCOM ermöglichte dazu über viele Monate eine kostenlose Homeoffice-Umstellung, sodass das Smart Logistics Sytem auch von Zuhause aus und mit mobilen Endgeräten genutzt werden konnte. Übrigens: eine Möglichkeit, die es auch schon vor Corona gab.

Für die Einrichtung des Zugangs wurden von TIMOCOM die IP-Beschränkungen der Nutzerlizenzen aufgehoben. Dal Ferro hatte nach der Umstellung vollen Zugriff auf die digitalen Anwendungen und Services, weshalb das Tagesgeschäft fortgeführt werden konnte. Außerdem war es weiterhin möglich, mit Kunden in Kontakt zu bleiben und die Sichtbarkeit von Fahrzeugen und Ladungen zu gewährleisten. So konnten wichtige Lieferketten aufrechterhalten und zudem Leerfahrten vermieden werden. Notwendige Güter des täglichen Lebens fanden sicher und zuverlässig den Weg zu den Kunden.

Flexibilität und Digitalisierung als Weg aus der Krise

Das Beispiel des italienischen Transportunternehmens Dal Ferro zeigt gut, wie man durch unternehmerische Kreativität und die Nutzung digitaler Lösungen auch in Krisenzeiten erfolgreich das Geschäft weiterführt. Das FreightTech-Unternehmen TIMOCOM konnte mit seinen digitalen Anwendungen, dem Transportbarometer und einer kostenlosen Umstellung für die Homeoffice-Nutzung seines Systems dabei unterstützen, neue Transportpartner, Lagerhallen oder Routen zu finden. Gleichzeitig war es möglich, durch flexible Organisation die eigenen Mitarbeiter vor einer Ansteckung mit COVID-19 zu schützen. Beste Voraussetzungen also, um weiterhin gut durch die Corona Pandemie zu kommen und für zukünftige Herausforderungen gut aufgestellt zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://www.timocom.de/blog/neue-konzepte-fuer-lkw-verkehr

https://www.timocom.de/blog/transportmarkt-europa-leichte-erholung-corona

https://www.timocom.de/blog/basis-starkes-europa-grenzenlose-logistik

© Dal Ferro Trasporti S.r.l.

Newsletter-Anmeldung

Bitte füllen Sie die markierten Felder korrekt aus.

Alle mit '*' markierten Felder sind Pflichtfelder, bitte unbedingt ausfüllen.

Mit dem Absenden Ihrer Registrierung bestätigen Sie Ihr Einverständnis mit unseren Datenschutzrichtlinien.

Newsletter-Anmeldung:


Ihre persönlichen Daten (E-Mailadresse, Name und Vorname) werden für die Informationszusendung von TIMOCOM GmbH an die Datenbank der SC-Networks GmbH (Registergericht: Amtsgericht München, Registernummer: HRB 14 65 73), Enzianstr. 2 in 82319 Starnberg weitergegeben. Die SC-Networks GmbH unterwirft sich dem Bundesdatenschutzgesetz, sowie den Weisungen der TIMOCOM GmbH.

nach oben

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet. Erfahren Sie mehr